Diese 11 Fakten über die Gilmore Girls sollte jeder Fan kennen

Bild: imago images / Everett Collections
Serie: Gilmore Girls

Schlabberlook, eine Kuscheldecke und ganz viel Süßes zum Naschen. Was fehlt? Netflix und die neusten Folgen von den Gilmore Girls. Seit der ersten Folge im Jahr 2000 bis heute sind die alleinerziehende Lorelei Gilmore und ihre Tochter Rory ein wichtiger Teil von den Zuschauern geworden. Zusammen leben sie in der kleinen Stadt Stars Hollow in Connecticut.

Die wundervolle und spannende Serie thematisiert den Alltag in einer Familie, die Konflikte die zwischen einer alleinerziehenden Mutter und ihrer Tochter entstehen und das wichtigste überhaupt die Liebe und Romantik. Die Fans werden im Laufe der Staffel verschiedene Charaktere kennenlernen und sehr oft über die schnellen und lustigen Dialoge zwischen Lorelei und Rory lachen.

1. Die Stadt ,,Stars Hollow‘‘ existiert wirklich

Bild: imago images / Eibner Europa

Auch wenn viele Zuschauer dachten, dass die Stadt ,,Stars Hollow‘‘ fiktiv sei, steckt da ein Fünkchen Wahrheit dahinter. Zwar ist der Name der Stadt frei erfunden, doch es existiert eine Stadt in Connecticut, die als Inspiration der Serie diente.

Die Produzentin Amy Sherman-Palladino hatte in der kleinen Stadt in Connecticut Urlaub gemacht und hat sich sofort in die Stadt und ihren kleinen Geschichten verliebt. Während ihres Urlaubs kam sie auf die Idee für die Serie „Gilmore Girls“. Nach ihrem Urlaub fing sie an die Serie und ihre Szenen zu schreiben. Da siehst Du, dass Urlaub notwendig ist um auf neue und unglaubliche Ideen zu kommen.

2. Luke’s Rolle bei den Gilmore Girls war nicht geplant

Bild: imago images / Everett Collection
Serie: Gilmore Girls

Dass Luke Danes und Lorelei Gilmore ein Paar werden, war nie der Plan. Statt Luke sollte eine Frau namens Daisy im Dinner arbeiten und eine Freundin von Lorelei werden. Die Macher entschieden sich dann aber eine Männerrolle daraus zu machen, da Lorelei und Luke sehr gut miteinander harmoniert haben. Auch, wenn es am Anfang nur um Kaffee und Pancakes ging, bemerkte man schnell, dass zwischen ihnen mehr ist. Wir könnten uns die Serie ohne Luke Danes gar nicht vorstellen, wenn wir ehrlich sind.

Das erzählte die Serienschöpferin Amy in einem Interview und sind wir mal ganz ganz ganz ehrlich, so ein bisschen mehr Testosteron in der Serie tut ganz gut.

3. Der geplante Gastauftritt von Jackson

Bild: imago images / Cinema Publishers Collection
Serie: Gilmore Girls

Was vielen Fans und Zuschauer der Serie nicht wussten ist, dass Jackson Douglas, der Schauspieler der Rolle „Jackson“, nur einen Gastauftritt in einigen Episoden haben sollte. In einem Interviewe erzählte der Schauspieler, dass die Macher der Serie die Chemie zwischen ihm und Melissa McCarthy („Sookie“) perfekt fanden, weshalb sie sich entschieden, dass seine Rolle zurückkommen soll.

Ursprünglich war seine Frau für den Part der Sookie St. James in der Serie vorgesehen, doch sie mussten aus vertraglichen Schwierigkeiten aussteigen. Jackson spielte in der Serie in den Jahren 2000 bis 2007 mit. Er war außerdem in der Fortsetzung ,,Gilmore Girls: Ein neues Jahr‘‘ zu sehen.

4. Das wichtigste überhaupt: Kaffee

Bild: imago images / Future Image

Wer sich zwei oder drei Folgen der Serie angeschaut hat, weiß sofort, dass die Gilmore Girls, Lorelei und Rory wirklich nicht ohne Kaffee leben können. Im Laufe der sieben Staffeln trinken die beiden insgesamt 397 Tassen Kaffee. Rory hat in dieser Zeit 138 Tassen getrunken und Lorelei sage und schreibe 259 Tassen Kaffee. Die meisten Tassen Kaffee mit 146 wurden selbstverständlich bei Luke getrunken. Insgesamt waren es 56 Kaffees To Go.

Aus Spaß haben wir mal berechnet, wie viel die Gilmore Girls zahlen müssten, wenn sie 397 Kaffees, während der sieben Staffeln, bei Starbucks bestellt hätten. Es waren sage und schreibe $694.75.

5. Quasselstrippen

Bild: imago images / Everett Collection
Serie: Gilmore Girls

Ist Euch auch aufgefallen, dass die Dialoge mit den witzigen Parts immer super schnell waren? Lorelei und Rory reden in so einem schnellen Tempo, das vielen Männern die Ohren weh tun. Aber genau aus diesem Grund feiern sie so viele Frauen.

Die Serie ist bekannt für schnelle Dialoge und das spiegelt sich auch in den Skripten. Normal sind durchschnittlich in einem Dialog, 150 Wörter pro Minute. Bei den Gilmore Girls sind es 200 bis 250 Wörter pro Minute. Die große Anzahl der Wörter in den Dialogen wirkt, sich auch auf die Länge der Drehbücher. Die Seitenanzahl war viel höher als bei normalen Serien.

6. Ist Liza Weil besser für die Rolle der Rory geeignet?

Bild: imago images / Everett Collections
Serie: Gilmore Girls

Liza Weil, besser bekannt auch als Paris Galler in der Serie, hat eigentlich für die Rolle der Rory vorgesprochen. Die Produzenten der Serie waren zwar begeistert von der Art der Schauspielerin, sie fanden allerdings das eine andere Rolle zu ihr besser passen würde. Somit wurde sie zu Paris Galler, einer schonungslos ehrlichen Person, die sich traut unangenehme und schwierige Themen anzusprechen.

Sie ist einer der schlausten Personen an der Schule. Die Schülersprecherin versucht alles um auf ihrer Traumuniversität Harvard studieren zu können. Rory und Paris haben eine interessante Beziehung. Am Anfang der Serie sind sie Feindinnen und am Ende entwickelt sich eine wundervolle Freundschaft.

7. Alexis Bledel mag keinen Kaffee

Bild: imago images / Future Image

Während Rory in der ganzen Serie insgesamt 138 Tassen Kaffee trank, wurde die angebliche Kaffeetasse der Schauspielerin Alexis Bledel mit Cola gefüllt. Die Schauspielerin erzählte in einem Interview, dass sie im wahren Leben keinen Kaffee mag und das in ihrer Tasse jedes Mal Sodawasser gefüllt worden ist, damit sie so tun kann als würde sie auch Kaffee trinken.

Kaum zu glauben, dass sie nicht von ihren Schauspielkolleginnen und Kollegen überredet worden ist auch Kaffeetrinkerin zu werden. Für Alexis Bledel war die Serie der Durchbruch in ihrer Schauspielkarriere. Die Rolle der Rory war ihr erster großer Job in Hollywood und damit ist sie berühmt geworden.

8. Talk, Talk, Talk

Bild: imago images / Everett Collections
Serie: Gilmore Girls

Die Gilmore Girls lieben es über alles Mögliche zu reden und zu lachen. Was viele Zuschauer begeistert ist das unglaublich schnelle Sprachtempo der Frauen. Was einfach aussah, wurde hinter den Kulissen mit einem Sprach-Coach sehr oft geübt. Der Sprach-Coach sagte, dass Lauren Graham auch bekannt als Lorelei Gilmore, die Beste in dem Training war, da sie sehr schnell und deutlich sprechen konnte.

Wie soll man denn auch nicht schnell sprechen lernen, wenn die beiden durchgehend am Reden waren. Wenn Rory und Lorelei mal nicht zusammen waren um über alles Mögliche zu reden, haben sie selbstverständlich telefoniert. Insgesamt haben die beiden während der Serie 83 Mal gemeinsam telefoniert.

9. Essen – Luke’s, Freitagabend-Dinner oder Zuhause

Bild: imago images / Everett Collections
Serie: Gilmore Girls

Selbstverständlich spielt neben dem extremen Kaffee Konsum auch das Essen eine wichtige Rolle in der Serie. Egal ob saftige Burger, leckere Pizzen, süße Pop-Tarts oder warme Pancakes, Rory und Lorelei haben während der sieben Staffeln ordentlich Junk-Food gegessen. Damit das Essen möglichst schnell fertig war, haben sie meistens bei Luke’s bestellt. Insgesamt haben sie über 100 Mal Essen bei ihm im Restaurant bestellt. Sie haben Zuhause gemeinsam nur 70 Mal gegessen, freitags waren sie immer zum Dinner bei den Großeltern eingeladen.

Obwohl Lorelei immer wieder versucht hat sich vor dem Dinner zu drücken, war sie genauso oft wie Rory da.

10. Das abrupte Ende nach der siebten Staffel

Bild: imago images / Everett Collections
Serie: Gilmore Girls

Genauso wie für die Fans und Zuschauer der Serie kam auch für die Schauspieler das abrupte Ende völlig überraschend. Viele Fans waren schockiert und nicht begeistert, dass das Serienende davor nicht angekündigt war. Die Macherin der Serie, Amy Sherman-Palladino hat sich bereits nach der sechsten Staffel, mit ihrem Mann von der Serie Gilmore Girls zurückgezogen.

Die Schauspieler erzählten in einem Interviewe, dass sie am Ende des letzten Drehtags für die siebte Staffel, nicht wussten, dass die Serie abgesetzt werden würde. Sie wurden erst einige Tage später informiert, dass es keine weitere Staffel mehr geben werde und dass die Schauspieler nicht mehr spielen würden.

11. Die vier letzten Worte

Bild: imago images / Everett Collections
Serie: Gilmore Girls

Das wohl am besten gehütete Geheimnis der Serie sind die vier letzten Worte die, die Macherin Amy Sherman-Palladino schon von Anfang an im Kopf hatte. Mit diesen vier Worten wollte die Macherin, die Serie beenden, jedoch weiß keiner wie sie lauten, denn sie stehen in keinem Drehbuch.

Was aber jeder weiß ist, dass die letzten Worte in dem Dialog zwischen Lorelei und Rory gesagt werden. Damit die anderen Fans nicht gespoilert werden, bittet die Macherin darum, das Geheimnis der letzten Worte nicht zu verraten. Jeder Fan soll diesen bestimmten Moment selber miterleben. In dem Sinne wünschen wir jedem Leser, viel Spaß und viele schöne Momente mit den Gilmore Girls.